Unsere Empfehlungen

Ryan Gebhart, Bärenschwur
Aladin, 14,90 Euro

Tyson ist 13 Jahre alt und er liebt Bären. Er wollte schon als kleines Kind mit seinem Großvater Gramps, der gleichzeitig auch sein bester Freund ist, auf die Jagd gehen. Nun könnte dieser Traum wahr werden.
Aber dann läuft alles schief: Er soll nicht mit auf die Jagd, sein bester Freund Bright interessiert sich nicht mehr für ihn und er traut sich nicht, das Mädchen anzusprechen, in das er verliebt ist. Mehr verrate ich nicht!

Ich finde, das Buch beginnt etwas langweilig und wirkt erstmal nicht sonderlich interessant. Aber dann wird das Buch, was ich erstaunlich finde, erstmal zwischendurch nur lustig, dann traurig, weil alles schiefgeht, und selbst an den traurigen Stellen hat der Autor es geschafft lustige Sachen einzubringen.
Danach wird das Buch auch noch ziemlich spannend. Also ich bin beeindruckt, dass der Autor es geschafft hat, das Buch lustig, traurig und spannend zu gestalten. Ich finde, das ist ein fantastisches Buch und ich würde es eigentlich jedem empfehlen, der gerne liest!
(Jona Stecher, 1.12.2015)

Caleb Kris, Little Miss Ivy
cbj, 14,99 Euro

In dem Buch "Little Miss Ivy" geht es um eine verrückte Zofe, welche oft nicht immer das richtige tu. Ihre Herrin hat sie allein gelassen. DurchZufall lernt sie die Herzogin von Tritiny kennen und diese erteilt Ivy einen Auftrag: Sie soll einen Uhrendiamanten, welcher übernatürliche Kräfte besitzt, nach Butterfield Park in London bringen und ihn Prinzessin Matilda als Geburtstagsgeschenk übergeben. Ivy muss auf sich aufpassen, weil viele Bösewichte hinter dem Schmuck her sind.
Sie lernt Matildas Cousine Rebecca kennen. Außerdem aber auch Miss Always, eine verträumte und ungeschickte Schriftstellerin. Ivy steht Abenteuer durch.

Das Buch ist sehr spannend und auch verrückt und besonders geschrieben. Für Jugendliche, welche nicht auf Fantasy stehen, ist dieses Buch nichts. Ich fand es aber wirklich sehr schön und habe es immer gerne gelesen.
(Stella Schmidt, 30.11.2015)

David Solomons, Mein Bruder ist ein Superheld
Aladin, 14,90 Euro

Luke hat einen großen Bruder: Zack. Luke findet Zack nervig. Doch dann verändert sich alles: Auf einmal ist Zack ein Superheld und Luke ist total neidisch: Warum Zack und nicht er? Zack hat überhaupt keien Ahnung von Superhelden, er liest nicht mal Comics und jetzt soll er gleich zwei Welten retten! Das ist so unfair!

Ich finde, das Buch ist schön zu lesen. Am Anfang ist es zwischendurch ein bisschen langweilig, aber dann wird das Buch lustig, spannend und ist auch schön zu lesen. Insgesamt finde ich, dass es ein sehr gut gelungenes, spannendes und abenteuerliches Buch ist, bei dem man zwischendurch einfach lachen muss.
(Jona Stecher, 27.10.2015)

Katherine Rundell, Sophie auf den Dächern
Carlsen, 14,99 Euro

In dem Buch "Sophie auf den Dächern" von Katherine Rundell geht es um eine Waise namens Sophie. Als Baby verlor sie ihre Eltern bei einem Schiffsunglück und wurde in einem Cellokasten treibend auf dem Ärmelkanal von Charles Maxim gefunden. Charles war fest davon überzeugt, sie aufzunehmen. Doch MIss Eliot, die für das Kindswohl zuständig war, war dagegen und kontrollierte ihn deshalb ständig.
Sophie wurde ein kluges Mädchen. Und egal, was alle ihr erzählten, sie glaubte trotzdem, dass ihre Mutter noch lebte, Cello spielte und eine Hose trug, was alles ehr untypisch für eine Frau war.
Nach ihrem 11. Geburtstag wurde entschieden, dass Charles Sophie ins Waisenhaus abgeben muss. Dies liegt daran, dass Sophie unbedingt Hosen tragen will und beide chaotisch sind. Sophie spielt auch Cello und tut dies gerne auf dem Dach. Aus Wut und Verzweifelung zerschlägt sie den Cellokasten, in dem sie gefunden wurde, und findet eine Adresse aus Paris, eingeprägt in einer Plakette.
Sie und Charles flüchten nach Paris und suchen nach der Adresse. Sie führt in einen kleinen Celloladen. Der Ladenbesitzer kann sich an die Cellokäuferin erinnern und meinte, sie hieße Vivienne Vert. Daraufhin wollten sie bei der Polizei nach ihr suchen, doch sie wurden erkannt. Daraufhin wagten sie sich nur noch selten nach draußen und hielten sich in einem Hotel auf. Sophie hat ein Dachzimmer und klettert nachts auf das Dach. Matteo, der aus dem Waisenhaus geflüchtet ist, lernt sie kennen. Er wohnt auf den Dächern und ernährt sich son selbst erlegten Tieren und Essenssachen, die er auf Fensterbänken findet. Zusammen laufen sie über die Dächer und er erzählt ihre Geschichte.
Nach einer Zeit stellt er ihr seine Freunde vor.Sie sind die sogenannten "Dachläufer". Zusammen helfen sie Sophie bei der Suche nach ihrer Mutter.

Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen. Es ist schön gechrieben und auch ab und zu spannend. Wirklich sehr zu empfehlen. Von Anfang an ist die Geschichte sehr rührend und man versteht sie gut! Kommt also schnell in die Geschichte rein.
Das Buch ist für Kinder und Jugendliche, die Abenteuer-Bücher mögen.

(Stella Schmidt, 24.10.15)

Amber Dermont, In guten Kreisen
Mareverlag, 22 Euro

Neuengland, Ende der 1980er Jahre: an einem Eliteinternat, in dem sich Jugendliche und Kinder der supereichen Ostküstenelite mit Schule und Segeln, Golf und Hockey die Zeit vertreiben, durchlebt Jason Prosper die Phasen seiner sexuellen Orientierung. Gerade wegen seines Elternhauses ist er extrem auf Krawall und Protest aus, eine explosive Mischung! Fehltritte und Leidenschaften beschreiben seinen Weg.

Großartig geschrieben! Justin Cronin sagt dazu: Eine Hymne an den bittersüßen Glanz der Jugend.
(CW 05.03.2015)

Cynan Jones, Graben
Liebeskind, 16,90 Euro

Auf einer kleinen Farm in Wales lebt Daniel eher mühsam von der Schafzucht. Sein Glück ist mit dem frühen Tod seiner Frau zerbrochen und seine archaische Welt ist bedroht von brutalen und rücksichtslosen Hundezüchtern, die ihn umgeben und massiv bedrohen.

In knapper Sprache und fast albtraumhafter Zeitlupe gelingt C. Jones ein literarisches Meisterwerk!
(CW 05.03.2015)

Unser Lieblingstitel in diesem Frühjahr:

Mamen Sanchez, Die schönste Art, sein Herz zu verlieren
Thiele, 20 Euro

Ein wunderbares Buch, bei dem alles passt!

Der berühmte Verleger Marlow Craftsman schickt seinen Sohn Atticus nach Spanien, damit dieser dort eine Literaturzeitschrift schliesst. Nachdem er längere Zeit nichts von Atticus hört, beauftragt er einen spanischen Polizisten, diesen aufzuspüren.
Derweil in Madrid: die fünf weiblichen Angestellten der von der Schließung bedrohten Zeitschrift hecken einen Plan aus, um ihren Job zu behalten. Die schönste der Fünf soll Atticus zu ihrer Großmutter locken, auf deren Dachboden angeblich ein unentdecktes Manuskript von Federico García Lorca liegen soll. Und so macht sich Atticus auf den Weg nach Andalusien.

Dieses Buch hat alles: Witz, Charme,Liebe und eine wundervolle Story. Ein toller Schmöker!
(NBH 25.02.2015)